Zusammen mit dem Team des slowakischen Adeli Medical Centers in Piestany fanden Heike und Stefan Erwähnung in NOT, der Fachzeitschrift für Schädel-Hirn-Patienten in Not.

Stefan in SVH in Not ZeitschriftHeike freut sich, wenn dieser Bericht Anlass gibt, dass sich andere Betroffene ebenfalls Hilfe suchen können bei SHP in Not:

< Unser Mitglied, Stefan Berns (rote Sportjacke) umarmt von Heike Moll, seiner Lebensgefährtin, mit den Vertretern des Adeli Midical Centers in Piestany, Slowakei, (unten rechts Geschäftsführer Cem Kilinc). Heike Moll, selbst Physiotherapeutin, berichtete uns, dass bei vollem Erfolg Stefan Berns zwei Wochen die ambulante Rehabilitation in Piestany von der AOK bezahlt bekommen hatte. Täglich 5 Therapien (auch Samstags!) mit Sauerstofftherapie, Ultraschall für Sehnen und Gelenke, Elektrostimulation,manuelle Therapien, Bewegungstherapie nach Bobath, Ganzkörpermassagen und Logopädie hätten sich abgewechselt. “Am liebsten hätte ich alle Therapeuten gleich mit nach Hause genommen. Sie waren fürsorglich und liebevoll und die Angehörigen konnten immer dabei sein und selbst mit lernen und üben. Es gab auch keinerlei Sprach- bzw. Kommunikationsprobleme.” >

Heike hofft, die Adeli Therapie in diesem Jahr durch Spenden -z.B. vom Weihnachtsmarkt in Bergstein- selbst finanzieren zu können. Ob als Familie mit den Kindern wie 2015, ist abhängig vom Budget.

Die Familie fuhr Sommer 2015 mit dem Wohnmobil in die Slowakei und verbrachte dort gemeinsam Stefans Therapiezeit. Für Stefan selbst war es kein Urlaub, er musste richtig arbeiten: Das Programm für ihn war sehr fordernd, zeigte aber große Fortschritte. Nach anfänglichen Widerwillen erwachte sein Ehrgeiz, er übte mit Heike sogar noch Abends die Übungen, die das Therapeutenteam mit ihm tagsüber durchführte.

 

 

Categories:

Tags:

Noch keinen Kommentar erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 1 =