Deine Unterstützung kann den Unterschied ausmachen.

Viele Arten der Hilfe sind möglich, Spenden, das Teilen und Liken von Beiträgen, allgemein die Mund-zu-Mund Propaganda, Hilfe bei Umbaumaßnahmen…

Die Familie freut sich sehr! Hast du eine eigene Idee oder schon ein Projekt am Start, lass es uns wissen, damit wir es bewerben können. Wichtig ist, uns darüber zu informieren. Bitte nichts in Stefans oder Heikes Namen ohne Absprache starten, danke.

Lieben Dank für deine Unterstützung!

Heike kümmert sich aufopferungsvoll 24/7 um Stefan und muss gleichzeitig die Familie mit drei Kindern durchs Leben führen. Trotz der Last teilt sie gerne ihre Erfahrungen und Gedanken mit anderen Betroffenen und möchte damit anderen Angehörigen von (ehemaligen) Wachkomapatienten helfen. Heike freut sich über jede Kontaktaufnahme in diesem Zusammenhang. Um die Privatsphäre der Familie zu schützen, nutze dazu das Kontaktformular.


Über uns

Ein Schicksalschlag schafft eine neue Realität

Patchwork Family | Existenzminimum | Liebe

Stefan und Heike fanden in jeweils schwierigen Lebenssituationen zueinander und bewohnen zusammen mit Heikes drei Jungs einen über zweihundert Jahre alten Bauernhof in der Eifel.

Auch wenn es immer mal wieder teils kräftig Blitz und Donner gab -Stefan ist ein echter Eifeler Dickkopf und Heike steht ihm in nix nach- passte nie ein Blatt zwischen die beiden, wenn es um den Zusammenhalt ging.

Nachdem Stefan seine erfolgreiche Bäckerei durch persönliche Schicksalsschläge abwickeln und in die Insolvenz gehen musste, diente er sich bei einem ehemaligen Lieferanten als LKW Fahrer an. Diesen Deal fädelte der dortige Seniorchef ein, der Stefan fast wie seinen Sohn behandelte. Stefan lebte dadurch wieder auf, der gesamte Stress seiner Selbstständigkeit fiel ab. Und sein Leben als Lebemann war Geschichte, was er aber mit Würde und Anstand ertrug.

Heike ist eine Physiotherapeutin, die in einer Praxis in der Nähe arbeitete. Unter den Patienten waren Opfer von Schlaganfällen und Unfällen, sodass sie viel Erfahrung im Umgang mit diesen sammeln konnte. Und die Erfahrung, dass Ärzte oft nicht bereit sind, auf Augenhöhe mit den Therapeuten zu kooperieren.

Um die Familie zu managen und die Jungs gut durch die Schule zu bringen, war beiden kein Opfer zu groß. Das alte Fiat Wohnmobil wurde die Fluchtmöglichkeit aus dem Alltag. WoMo Urlaub brachte Heike mit, Stefan war eher der Hotelurlauber. Nur  einmal -durch einen kleinen Lottogewinn- war ein Tauchurlaub (Kompromissurlaub aus Heikes Sicht) in Ägypten möglich. So waren die Trips zu den Rennstrecken immer ein Familienhighlight, alle unterstützten Stefans Hobby.

Über uns

Hauptsache zusammen | Das Wohnmobil als Familienzentrum

Auf den Rennstrecken war das WoMo beliebter Treffpunkt

Motorradfahren war schon immer Stefans und Heikes Ding. Als es ihm auf der Straße zu gefährlich wurde, fing Stefan an, im Kreis zu fahren. Während seiner Bäckereizeit war das finanziell auch kein Thema, mit dem Beginn der Privatinsolvenz schon. Aber auch hier wurde gemeinschaftlich mit den Kids beschlossen: Das machen wir alles zusammen.

Stefan fuhr oft die Reifen, die von den Teamkollegen oder anderen als verbraucht bis nicht mehr wettbewerbsfähig bezeichnet wurden. Doch auch bei der persönlichen Sicherheitsausstattung wurden Kompromisse gemacht, was sich in 2006 aber zum Guten hin wandelte, als Stefan ein Sponsoring in Sachen Klamotten erhielt. Da klar war, dass ein Sturz finanziell nicht aufzufangen war, fuhr Stefan entsprechend passiv. Trotzdem war er immer einer der konstanteren Fahrer im Feld.

Da man nicht ohne Stefan zu den Seriensportevents fahren wollte, legte man auch im Team zusammen, um die Eifeler dabei zu haben. Außerdem hatten sie den Kaffeautomaten im WoMo…

Als der betagte Fiat endgültig seinen Geist aufgab, riskierten Heike und Stefan alles und kauften sich einen gebrauchten Transit vom einem Vermieter. Auch hier war es wichtig, dass die komplette Familie unterkommen konnten, was durch die längenmäßige Veränderung der Kids im Laufe der Zeit natürlich herausfordernder wurde.

Bis heute ist das WoMo die einzige Möglichkeit, mit der Familie woanders sein zu können. Urlaub haben dabei alle -bis auf Heike.

Über uns

Der Unfall | Schuldlos in die Katastrophe

Plötzlich war Heike alleine und auf sich gestellt

Den einen oder anderen Bauchplatscher hat Stefan in seiner Motorradkarriere natürlich hingelegt, aber es ging immer glimpflich für Mensch und Maschine aus. Es waren ausschließlich Pilotenfehler -Stefan stand dazu und schob die Verantwortung oder Schuld nie auf andere. Er wusste zudem, wo seine fahrerischen Grenzen lagen.

Dieser Julisonntag in 2013 am Nürburgring war im Vorfeld bereits belastet. Stefan war heiß auf seine Hausstrecke, wo er als guter Teamplayer als Sidekick seines Teamkollegen gut unterwegs war. Er genoss das Fahren.
Eine Verbesserung im Klassement war nicht mehr aus eigener Kraft möglich, das Podium sicher. Nur noch reinrollen… das durfte dann Stefan für die letzten drei Runden machen, es ging ja um nichts mehr. Stefan fuhr diesen letzten Turn weiterhin rennmäßig flott, aber ohne Risiko. In der Kurve vor Start/Ziel lag er sauber auf der Ideallinie an den Curbs außen und befand sich in der Beschleunigsgungsphase. Als er das nächste Mal zu Bewußtsein kam, ist er kurz zuvor wiederbelebt worden.

Der Unfallverursacher, der auf seiner 1000er die gesamte Veranstaltung als sein persönliches Training abwickelte, wollte völlig übermotiviert diese “kleine” 750er noch in der Kurve überholen, anstatt dies locker auf der Geraden zu machen. Neben Stefan ging ihm die Strecke aus. Um sich selbst zu retten, zog er nach innen und touchierte Stefan. Stefan hat es nie kommen gesehen.

Stefan schlug mit ca. 150 km/h fast senkrecht in die Boxenmauer ein. 

Dass der Unfallverursacher den Sachverhalt anders darstellte und sich nach seiner Schockphase bis heute nicht entschuldigt hat, ist bitter. Das Video, welches der Staatsanwaltschaft vorliegt und Heike anschauen musste, ist grausam, weil es zeigt, wie Stefan aus dem Nichts für Nichts abgeräumt wurde. Ohne rechtliche Konsequenzen für den Verursacher.

Die “gefährliche Körperverletzung” wurde abgewendet, weil der Verursacher mit dieser Aktion sich selbst gerettet hat- aus einer Situation, die allein aus seiner Schuld entstanden ist.

Wäre dies heute passiert, wäre die Rechtssprechung durch die Raserurteile anders.. Die in Kauf genommene Gefährdung anderer wird heutzutage bestraft. Dies wäre sportrechtlich noch mal eine spannende Frage, aber aufgrund des Videos wäre Heike und Stefan finanzielle Unterstützung sicher gewesen.

Doch Heike wurde in der Zeit nach dem Unfall mit allen Folgen und Konsequenzen allein gelassen, keine Versicherung trat ein, kein Amt half. Dazu die Existenzangst und die Sorge, Stefan würde nicht mehr aufwachen…

Über uns

Das erste Jahr | Die Familie steht vor dem Nichts

Die OP überlebt | Aufwachversuche scheitern | Freunde, wo sind sie?

Stefan überstand die Op und auch die nächsten vier kritischen Wochen. Heike fuhr jeden Tag nach Neuwied ins Krankenhaus. Stefans Glück, dass Heike über ihn wachte.

Für die Kids war die Lage besonders hart. Nachdem sie bereits ihren leiblichen Vater an den Krebs verloren hatten, war die Ungewissheit über Stefans Schicksal überfordernd. Zudem sahen sie ihre Mutter weniger bzw. sahen, wie diese über sich hinauswuchs. Ihre Sorge wuchs tagtäglich, dass sie an dieser Situation zerbrechen könnte.

Katastrophal war die Unterstützung Seitens der Ämter. Meist teilnahmslos wurde die Familie sich selbst überlassen. Niemand nahm Heike bei der Hand. Mögliche Ansprüche verfielen, weil sie unbekannt waren. Fast scheint es, als würde Heikes emotionale Ausnahmesituation ausgenutzt, um nichts zahlen zu müssen. Da der Verursacher rechtlich nicht zu belangen war, gab es auch keine Möglichkeit, Geld einzuklagen.

Blieb das engere soziale Umfeld. Selbst heute ist es noch für manche unbegreiflich, was mit Stefan passiert ist. Nicht jeder Mensch reagiert auf so etwas gleich, für jemanden, der Stefan seit der Schulzeit kennt und weiß, was er für ein Lebenmann war, ist es besonders schwer bis unerträglich.
Daher sollte man vorsichtig sein mit der Beurteilung.

Doch viele Freunde und Bekannte tauchten völlig ab. “Ghosting” ist der zeitgemäße Begriff wohl dafür. Das schmerzt auch heute noch. Dazu noch Facebook Postings lesen zu müssen, wie sich manche mit dem Besuch bei Stefan profilieren, war besonders bitter. Der menschlich absolute Nullpunkt ist aber die Selbstbereicherung an Stefans Situation. Für die “gute Sache” wurde gesammelt und gespendet, besonders in der Bikerszene. Vieles kam an und linderte die Not, die Familie ist bis heute zutiefst dankbar dafür. Jedoch war Heike mit der Gesamtsituation überfordert und vertraute blind, dieses Vertrauen wurde aus niederen Beweggründen missbraucht. Schlimmeres konnte noch abgewendet werden, aber auch dieser Mensch kam straffrei davon…

Als Stefan nicht zu Bewusstsein kam, beschloss der Familienrat, ihn nach Hause zu holen. Das Haus ist heimelig, war aber von Behindertengerecht weit weit entfernt. 
Für den Umbau brauchte es Geld, was nicht da war. “Freundschaftsdienste” wurden teils teuer bezahlt. Und doch kam Stefan Ende 2013 endlich nach Hause.

Über uns

Wie entwickelt sich Stefan? | Heike hofft und klotzt

Der Kampf gegen alle Widerstände beginnt | Das Umfeld rückt zusammen

Wie der Tagesablauf Heikes aussah, kann hier nachgelesen werden. Die dringend benötigte Zentralheizung verzögerte sich durch betrügerische Absichten um zwei Jahre.

Gleichzeitig begann der Kampf um Stefans Wiedergenesung. Wir können es nicht anders formulieren: Gegen die Krankenkasse, gegen Ärzte, gegen die Ämter. Gegen Vorurteile. Die Not der Familie wollte man an vielen Stellen nicht wahrnehmen. Stefan war abgeschrieben.

Stefans Lebensglück ist die Tatsache, dass Heike eine Löwin ist -und eine hervorragende Physiotherapeutin, die Ärzten gegenüber auf Augenhöhe entgegentritt und genau weiß, was sie kann. Und selbstbewusst genug ist, dem Gegenüber mitzuteilen, wenn dieser sie für dumm verkaufen will.

Sommer 2014 sah es hoffnungslos aus. Die Rettung kam unverhofft…

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!